Györgyi Illés

12.07.2022

Lohnbuchhalterin

Seit wann sind Sie im Unternehmen? Was war Ihre erste Stelle?

Ich habe im Sommer 1990 als Schülerin bei der ungarischen Tochtergesellschaft angefangen. Der Betriebsleiter sagte mir, dass sie mich nach dem Schulabschluss einstellen würden, wenn ich das wollte. Das tat ich dann am 2. September 1991. Zunächst arbeitete ich als ungelernte Kraft.

Erzählen Sie uns etwas über Ihren schulischen Hintergrund und Ihre Qualifikationen.

Ich habe den Sekundarschulabschluss gemacht und bereits hier gearbeitet, als ich mich zur geprüften Sozialversicherungs- und Lohnbuchhalterin ausbilden ließ.

Wie kam es zu Ihrer Festanstellung?

Nach meiner Tätigkeit als Angestellte wurde ich 1996 Betriebsverwaltungsangestellte. Ich habe in dieser Position gearbeitet, als ich meine Kinder bekam. In Ungarn kann der Mutterschaftsurlaub pro Kind 3 Jahre dauern, also blieb ich 5 Jahre mit meinen beiden Töchtern zu Hause. Neben meiner Tätigkeit als Verwaltungsangestellte habe ich auch als Assistentin in der Personal- und Beschaffungsabteilung ausgeholfen.

2012 wechselte ich in die Personalabteilung und begann dort in Vollzeit als Lohnbuchhalterin zu arbeiten.

Was sind heute Ihre Hauptaufgaben?

Ich halte Kontakt zu den Mitarbeitern, zu dem Unternehmen, an das wir die Lohnbuchhaltung ausgelagert haben, und zu den Zeitarbeitsfirmen.

Ich kontrolliere die Lohnbuchhaltung und sorge dafür, dass die Fristen eingehalten werden und alles korrekt ist.

Sie sind vor 32 Jahren in das Unternehmen eingetreten. Warum arbeiten Sie immer noch gerne hier?

Ich liebe das Team. Vieles ist zwar Routine, aber es gibt auch anspruchsvollere Aufgaben.

In den letzten 30 Jahren ist das Unternehmen ein Teil meines Lebens geworden. Die Mitarbeiter wissen, dass sie jederzeit mit allem zu mir kommen können und dass ich alles tun werde, um ihnen zu helfen.

Erzählen Sie uns etwas über Ihr Privatleben, über Ihre Hobbys, damit wir Sie ein bisschen besser kennenlernen können. Ist es schwierig, Beruf und Privatleben zu vereinbaren?

Das Unternehmen unterstützt Mitarbeiter, die eine Familie gründen, und meine Chefs waren immer flexibel und hilfsbereit, als meine Kinder noch klein waren. Jetzt sind sie erwachsen.

Meine Hobbys sind Radfahren und, wenn ich die Zeit habe, Wandern. Wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, habe ich Zeit zum Nachdenken und kann neue Kraft schöpfen. Ich habe einen kleinen Hund, den ich von meinen Töchtern „geerbt“ habe und der auch zu unserer Familie gehört.

Was raten Sie neuen Mitarbeitern? Wie können sie bei Trocellen eine ebenso erfolgreiche Karriere erreichen?

Blicke mit Freude und Zuversicht in die Zukunft. Sei du selbst und vor allem: Lerne! Lerne von den älteren Kollegen und scheue dich nicht, neue Ideen einzubringen.